10 NEGATIVE THINGS – LIVING IN A CAMPER EN/DE

As promised, after talking about all the positive things (for us) living in a Camper, we have to get real with you and share at least an equal amount of negative things. And don’t worry was not hard to come up with.

IMG_5588

Das ganze auf Deutsch -hier klicken

  1. Bathroom- As we are not using our on board toilet (it is too much hassle) every time we have to use the bathroom, take a shower or even just get water, we have to walk from the Camper to the facilities. In summer that is not a big deal weather wise. But when there are a lot of people camping, the toilets are sometimes really nasty, even though in high season they get cleaned every day. People just don’t look back and make sure they don’t leave traces. Honestly, I will teach our future kids better, because I feel often it is the kids that just barely flush and walk out.
    The last weeks the weather changed a lot, we have not about 15 degrees Celsius during the day and a lot of rain, so it is not always so appealing walking to the bathroom and go take a shower. We have warm water, but you can not adjust the heat and the room is not heated. 😉 But I think we just learn to appreciate our own bathroom, in a future flat much more.
  2. Space- Living in such a small room you constantly have to clean space, surfaces. For example if I am cooking, I need to make space in the kitchen area to cut, mix and cook. After cooking everything has to be cleared so we could place a Macbook in the kitchen to watch a series. Also the bed downstairs has to be modified into the couch and back before sleep every day. Can be annoying but you just gotta do it.
  3. Weather- As I said, it has been getting colder and rainy recently. So also the inside of our Camper usually is about the same Temperature as outside + a few degrees. Around 3-4 am it usually cools down quite a bit, but luckily we love sleeping in the cold as long as we have proper blankets, which we do have. Just getting up in the morning gets harder the colder it gets. 😉
  4. Freezer space- Top loves ice cream… But our freezer is tiny. We manage but of course we can not buy the big 1.5-2L packages which are usually even cheaper than the small packages. But hey we are lucky to have a working freezer.
  5. Insects- it is normal to have thin legged “roommates” in a Camper, we have spiders and sometimes even cockroaches, luckily the lather does not show up anymore now that the temperatures dropped. Also those traps did not work at all.
  6. Storage- Each of us only has one shelf and one storage box for clothes we use regularly. So you can not have an excess of clothing. Which is also good, because you think about more what you really need.
  7. Limited dishes- Less storage = limited kitchen supplies, meaning we only own 3 plates and a few sets of tools, so you have to think ahead before cooking and wash dishes more often. We also have to consider that if we invite people over.
  8. Working out inside- I (Tabea) am used to work out at home a lot. So this definitely has been a big change. Yes there are certain exercises you can do in such a small room, I even made small Instagram series about that, but majority of workouts are just impossible in this Camper. So you are kind of depended on the weather. If you had a awning (tent in front of the Camper) you could also work out outside in case of rain but we don’t so I can not really. That is why I am even happier when I get to substitute Pilates classes at local gyms and I get to work out/teach in a dry and warm gym ;-).
  9. Food smell- as you are basically cooking in your bedroom, you will have the food smell for some time. But on the other hand it is also very easy to air the Camper to get fresh air, as we have lots of windows on each side the tiny room.
  10. The Camper moves- The Camper is only standing on it’s 4 wheels so it is not hard to imagine that the camper moves if you move inside it. It does not matter what exactly you do inside, but even just walking from one end to the other, working out or similar you might see the camper move from the outside, and maybe even hear some things dangle around. 😉

This concludes todays Post, I hope you enjoyed it and until next time !

10 NEGATIVE DINGE- LEBEN IM CAMPER DE

Deutsch

  1. Badezimmer- Da wir unsere on board Toilette nicht nutzen ( weil es einfach zu kompliziert ist) jedes mal wenn wir zur Toilette müssen, duschen wollen oder unsere Wasser Flaschen füllen, müssen wir vom Camper zu den Anlagen gehen. Im Sommer ist dies keine grosse Sache bezüglich des Wetters. Allerdings während der Hochsaison können die Toiletten Anlagen schon auch sehr eklig werden und dies obwohl sie zu jener Zeit täglich gereinigt werden. Gewisse Menschen schauen einfach nicht zurück nachdem sie ihr Geschäft erledigt haben, um zu überprüfen auch keine Spuren zu hinterlassen. Ehrlich, unseren zukünftigen Kindern möchte ich dies früh beibringen. Denn oft glaube ich sind es Kinder, die nach dem Spülen einfach direkt rauslaufen.
    In den letzten Wochen hat das Wetter sich ziemlich geändert, wir haben nun gerade um die 15 Grad den Tag durch und relativ viel Regen, da ist es nicht immer besonders anmachend zu den Anlagen zu watscheln um die Toilette zu nutzen oder zu duschen. Wir haben warm Wasser, aber man kann es nicht selber regulieren, und die Räumlichkeiten sind nicht beheizt, oder zumindest noch nicht.
    😉 Ich bin der Meinung, dass wir so in Zukunft ein eigenes Badezimmer um so mehr schätzen werden.
  2. Raum- Wenn man auf so kleinem Raum lebt, ist man konstant am Flächen frei räumen und sauber halten. Zum Beispiel wenn ich koche, muss ich zuerst den Küchenbereich frei machen damit ich schneiden, mixen und kochen kann. Danach muss wieder alles weichen damit wir unseres Macbook aufstellen können um eine Serie zu schauen. Auch das untere Bett, wird Täglich vom Bett zum Sofa und wieder zurück modifiziert. Dies kann nerven, aber es gehört einfach dazu.
  3. Wetter- Wie gesagt, ist es in letzter Zeit deutlich kühler und regnerischer geworden. Oft ist das Innere des Campers etwa gleich warm/kalt wie Draussen + ein paar Grad. Um ca 3/4 Uhr Morgens wird es meistens ziemlich kälter, zum Glück mögen wir es in einer kühlen Umgebung zu schlafen, so lange als wir mit guten Decken ausgestattet sind. Nur das Aufstehen am Morgen wir schwieriger mit sinkenden Temperaturen. 😉
  4. Kleines Gefrierfach- Top liebt Ice Creme (Glace)… aber unser Gefrierfach ist super klein. Da können wir logischerweise keine 1.5-2L Packungen unterbringen, die normalerweise einiges günstiger sind. Aber es klappt ganz gut. Wir sind froh überhaupt ein funktionierendes Gefrierfach zu haben.
  5. Insekten- Es ist ganz normal dünn Beinige “Mitbewohner” zu haben in einem Camper, wir haben Spinnen und manchmal sogar Kakerlaken, die Letzteren haben wir zum Glück schon länger nicht mehr gesehen seit es kühler geworden ist. Ach ja und die Fallen haben überhaupt nicht funktioniert.
  6. Stauraum- Wir beide haben genau ein Fach im Schrank und ein Kästchen wo wir unsere Kleider aufbewahren. Da kann man definitiv nicht jede Menge Kleider haben, was auch gut ist da man öfters darüber nachdenkt, was man wirklich braucht und was nicht.
  7. Limitierte Anzahl Küchenartikel- Weniger Stauraum= limitierte Anzahl Küchenartikel, heist wir besitzen nur 3 Teller und ein paar wenige Sets von Besteck, so müssen wir immer voraus denken bevor wir kochen und einfach öfters Geschirr waschen. Wir müssen dies auch bedenken wenn wir Freunde zu uns einladen.
  8. Zuhause Trainieren- Ich (Tabea) bin es gewohnt oft Zuhause zu trainieren. Das war also eine grosse Umstellung für mich. Ja es gibt gewisse Übungen die man auf so kleinem Raum machen kann, ich habe sogar eine kurze Instagram Serie darüber gemacht, aber die meisten Workouts sind einfach unmöglich auf so kleinem Raum. Deshalb ist man ziemlich auf das Wetter angewiesen. Hätte man ein geschlossenes Vorzelt könnte man bestimmt viel mehr auf bei Regen machen, haben wir aber leider nicht. Deshalb bin ich um so glücklicher wenn ich die Chance kriege Pilates Stunden in lokalen Fitness Zentren zu vertreten, da ich dann in einem warmen und trockenen Raum trainieren/unterrichten kann. 😉
  9. Essen Gerüche- Da man praktisch im Schlafzimmer kocht, bleibt der Geruch nach dem Kochen oft noch ein Weilchen hängen. Das gute ist aber, dass man den kleinen Raum auch umso schneller gelüftet kriegt.
  10. Der Camper bewegt sich- Da der Camper nur auf seinen eigenen 4 Rädern steht, ist es nicht schwierig sich vorzustellen wie sich der Camper bewegt, wenn man sich im Inneren des Campers rührt. Unabhängig davon ob man nur von einem Ende zum anderen geht, trainiert oder ähnliches macht, von Draussen sieht man den Camper schaukeln oder hört sogar Dinge rum baumeln. 🙂

Damit beende ich diesen Post, hoffe er hat euch gefallen. Bis bald!

 

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *