Hitchhiking eastern Europe during Christmas time (EN/DE)

Das ganze auf Deutsch -hier klicken

So last year December we decided to go on a trip through some parts of eastern Europe. We would just see how far we come. But we planned on not going to far because, at least one of us had to be back on time for work. So we set some fix points we would wanna try to go to: Munich/ Prague/ Budapest

Top has been to all of these cities before, but not me.

The Weekend before Christmas I went to Lugano in the south part of Switzerland, where Top still lived at that time. Basel- Lugano by train is already quite a travel for Switzerland, it is basically from the very South to the very North. By train it takes about 4hours.

Lugano to Munich by Bus

First we spent a beautiful sunny weekend in Lugano and then took a cheap Bus (MeinFernBus- 22CHF/ Person) from Lugano to Munich (München) in Germany. For those who don’t already know, that’s is where the Oktoberfest comes from. The Bus ride took about 6 to 7 hours. It’s is a nice route through Switzerland. I always realise again how beautiful the Swiss Landscape is. Before we travelled we actually tried to get some contacts over Couchsurf, so we could stay with local people form Munich or at least people who live there. But as we did not get a positive answer before we took the bus, we finally booked a Hostel. But on the Bus ride, we got a message back from someone on Couchsurf, that we could stay with him and his flatmate. So we decided to take this chance, because its always nice to get to know new people. Top has travelled through Europe before, with basically only using Couchsurf, and he had great experiences and made good friends. For me it was the first time staying with people that I connected over Couchsurf.

DCIM100GOPRO

View from Turm des Alten Peters

We had a nice evening with our Hosts in Munich, could share some stories and got some advice for our visit. Although our Hosts told us that they would leave town the other day, to visit their families for Christmas, they allowed us to stay another night. They gave us instructions where we should put the key when we leave. So on December 24th we planned on leaving Munich and travel as near to Prague as we could get. The plan was to hitchhike, for me a premier. I was a little nervous but also quite excited, because I would not be on my own and Top has done it a couple times already in Europe.

Munich to Prague, Hitchhiking

We looked up online where the best spot is for getting a ride if we want to travel north east. On the train/S-Bahn/Metro that took us there we started drawing a sign on a cardboard we got at lidl. When we reached our spot, we finished up the signs and got ready. The moment when we wanted to go though the bushes down to the road, another hitchhiker did the same thing. He stood like 20 meters from us and got a ride within like 1 minute. I was just like wtf! 😮 Haha, we were shocked but started holding out our signs. We thought it could take for ever, because it was December 24th, but wrong were we when we got a ride after about 5minutes. A nice Albanian Man that lives in Germany since many years took us the first couple of hours.

DCIM100GOPRO

Just before we got our first ride

He took us up north where the A6 crossed A93, after Pfreimd. He brought us to a gas station a little of from the main road. Looking back this was not the best place to get a ride, we almost waited for more than an hour. And it was getting colder. Most of the people were getting their last groceries before they would celebrate December 24th at home with their families. But as so often, we were lucky. A guy saw our signs when he went to get food at Mc Donald’s, and he said to himself, that he would take us if when he leaves we would still be standing there. And thats what he did. He took us right to the Border of Czech Republic. He even helped us to get our next ride by knocking on car windows. There were only a few cars and he was afraid that we would be waiting for hours if we did not go and ask the people. That was actually very helpful and within minutes we had our next ride, a Swiss guy who travelled to Prague to spend Christmas with his girlfriend. Another two hours later we found ourselves in Prague. We did not book anything ahead, because we did not know if we would really make it to our destination that day. But we did. Yay.

We found a coffee that was still open, at least for the next half hour. So we went in, ordered a hot chocolate and used their wifi to find a hostel to stay the first night. Outside it was freezing.

Usually Top likes to do quite some research on hostels, read reviews and comments. But we did not have much time and we were not that lucky that time. The hostel was not that far from the coffee.

The guy from the reception was friendly and showed our rooms. The room had about six stock beds. And when we entered we already saw that there were at least 2 “homeless” guys staying in our room. We cooked some dinner and talked to one of the homeless guys. He had a lot of stories. We only understand half of it, at least of the parts that made some sense. Apparently he is from Ireland, but travelling slowly. And he used to work for IT, at least thats what he said. He also said that it is all his mums fault, she was somehow involved in a murder. Yeah, I don’t know. We were glad when we had finished dinner and had an excuse to leave the common area. So we went for a walk, after we locked everything safely in our lockers.

Prague truly is beautiful, especially on a freeze Christmas night like that. There were not that many people and it was silent. That night we also tried the specialty Trdelnik. It is a yeast dough rolled around a metal pole, covered in sugar and grilled. It is delicious and simple. Totally worth to try, and eat everyday of your stay ;-). Don’t worry, you don’t need to look for it for very long, you will see if on every corner. At least in the touristic area, and I guess only in winter but I am not sure.

Back in the hostel, we went quickly to the reception, because we wanted to get some informations and the guy told us that it would be open the whole day and night. When we entered we also knew why he said that. The man basically lived there. Honestly I don’t think that he owns another flat/ room besides the reception/ common area in the hostel. It smelled like unwashed clothes and food, pretty disgusting. But he was friendly.

The night was tough, I think we both could not really sleep at all. The homeless guy who was laying in bed probably the whole day, was now suddenly very active. He was still wearing his rain/ fisher overall and his huge survival boots. He was coughing and walking around all the time. And another guy was using his laptop/ tipping and sighting every once in a while. So when we got up in the morning, we both were quite grumpy, because we just barely had any sleep. We kept our stuff in the Hostel when we went for a first explore but we both agreed, that we would try to find another hostel for the next night.

We walked a lot that day and found a nice spot near the huge metronome to have a great view all over Prague.

Prague-2014

Prague-2014

During the day we also found another Hostel, a chain, so we thought, this should be better than the “homeless stay”. We were greeted nice. While we were at the reception a little strange guy came up to the desk to tell the girl there, that he had to lay down for the afternoon because of his high blood pressure. He was kind of updating her on his day, it was a little awkward, because the girl behind the desk did not really look like this was normal. But anyway, my only thought was, “Oh a weird guy, bet he stays in our room…” not very likely though for a Hostel with almost 100 rooms. The french girl at the reception told us that he tells everyone to be a Journalist, but nobody really believes him, maybe he used to be a Journalist many years ago, but something must have happened. She also told us that he bought her a flight Home to France to be able to visit her family, with his frequent flyer miles…That is why she was so nice to him and listened when he was randomly talking to her about his day and his health. Makes sense now. But when we finally were done checking in and chatting, we went up to the room, and guess who we met?! xD The Journalist. And he smelled. So far we met so many smelly people in Czech, I just hoped this was a coincidence.

He talked to me (Tabea) wanted to know where I am from. Top also told him that he is from Thailand, but he did not seem impressed at all, no he basically ignored him completely. He only said there is also a thai girl working at the Hostel. I tried to connect to the wifi of the Hostel but only had little luck. I got a little annoyed, because this was a common problem in Hostels so far, and I just could not understand, why no Hostel could make it work properly. When he offered me to use his Hotspot, because he has unlimited everywhere. Suddenly using internet was not that important to me anymore. I don’t know, I just did not feel comfortable taking anything from him. He kept offering, until we decided to go out for a walk.

Oh and during this whole time, an asian couple entered the room with their luggage, only to sit on the bed, exchange looks and decide to leave the Hostel/ Room again after about 15minutes, I guess it really did smell. So we stayed a night, good that the same day we met the Thai girl that was working at the Hostel. I remembered her from the time we checked in, and already thought that she could be Thai. She had pink hair, how cool. 🙂 So Top talked to her, she was so happy to meet another Thai person in her age. She said the only Thai Ladies she would meet in Prague are usually over 45/50 years old, so about 15 to 20 years older than her. We also got to know her Boyfriend who is Czech and we went out for food & drinks. We had a great Burger and a Restaurant where all the Tourists passed without even looking at it, but it was full of Czech people.

The next day we stayed at a third Hostel a little bit outside, because we already booked this one before we met Mali. After that we ended up staying at her Boyfriends Parents house. Malee and Ondrey both lived with his parents. We had a very nice time with both of them and their Family. We visited the Sedlec Ossuary, a small Catholic Chapel. The special thing about it its filled with skeletons of about 40 to 70 thousand people. It’s a quite famous tourist attraction. We also visited some other Churches the same day. The day before it was snowing like crazy so Prague surroundings was a beautiful winter wonderland. In a rather small village we had some late lunch, with traditional Czech food. I had something like a grilled Cheese with a berry Sauce. Our friends had Roasted pork ribs (Pečená vepřová žebra) I though this was very funny because it sound like eating a Zebra.

Because we had such a good time with Mali and Ondrej, we ended up staying longer than planned. But that is the nice thing of not planing any thing before hand.

Prague to Budapest

After a whole week in Prague we took a Hungarian Bus to Budapest (about 8 hours). Bad luck we had, the seats were assigned, so when we entered we got seats in the second last row of the Bus. in the last row there was a young man sitting, that smelled like he was wearing these clothes since a year and has not showered. I can still smell the spicy,  sharp and ugly, sweaty stunk from that guy. It was horrible. We were suffering the whole ride and running out at each stop. And the worst was that we felt like the guy knew about his smell and liked to torture everyone. He would groan loud and move around like, no I can not describe. We just developed feelings of anger and disgust. We were more than happy when we finally arrived in Budapest. It was very hard to find a place to sleep for the following nights, because it was around New Years eve. So the first night we slept in a School, in beds of students that were currently on Christmas Holidays.

IMG_1130

The Second night we had to find something else because the room would be booked for the night of the 31st. We were lucky again. We found a small room on a boat hostel. It was a funny experience. That night we met friends of Top that he visited before when he was Couch surfing in Hungary. So we celebrated New Years Eve with them, on the Bridge with plastic cups and a bottle of Cheap Champagne. Soon after Top and I went back to our Ship 😉

IMG_1152IMG_1135

IMG_1159

The day after we took the train to meet our friends again, they lived 1 hour outside of Budapest. We would spend our second last night of the Trip with them and their rabbit. We baked muffins together, had some traditional lentils meal that should bring you luck and money and played some nice board game. The next day we took some cardboard and left our friends house. We took the train and then the metro to reach our Hitchhiking destination. We went to a gas station, had some MC Donald’s Breakfast and waited for a ride direction Vienna. After maybe 1 hour a guy took us. We had a very comfortable ride to Vienna. From there we took the local S-Bahn to our next Pick up location, It was quite a walk, and we kind of got lost. But finally we made it to the gas station. It was starting to rain and getting darker, when Top went to talk to a couple in their 50s, gladly they agreed to take us to Munich. She is From Austria and he is from Munich. So they travel this route on a more or less regular bases. The weather was getting worse, rain was pouring and traffic was getting bad. It took us very long to reach Munich. But we were very thankful, that we got so far in one day. The last Mein-Fern-Bus was already fully booked out, so we had to book the first one in the Morning that would leave at 6am. Meaning we had to stay overnight at the Bus Terminal. First we went to Vapiano to eat a nice Pizza, we stayed until they closed at 11pm. Then we sat down in the skywalk that was closed, and still heated. The skywalk would be open the whole night, but only that night because there was a party going on downstairs. It was nice for us, like that we could at least stay inside and did not have to wait outside in the winter breeze. They shut of the heaters somewhere around midnight, but it was still ok temperature wise. We were not the only ones waiting for the next day to come. Also the Party People were active, a steady coming and going was taking place, the people got tipsy and drunk and worse. We even got to witness a brawl next to the Kebab shop that was open the whole night. I tried to sleep, but I could not really. The floor was way to hard, it hurt my butt and my hips. Then my legs would fall asleep and it was just very uncomfortable. Finally it was morning, everything slowly came alive, we went down to get our Bus and very more than happy when we arrived in Zurich somewhat around Lunch. From there we only had to take a train back to Basel, take a shower and go to sleep.

It was a great experience. We had good and bad times. We got to know each other much better. And we continued to love each other 😉

LINKS:

Deutsch

Per Autostopp durch Europa während Weihnachten

Letzten Dezember haben wir uns entschieden auf eine kleine Reise durch Osteuropa zu machen. Wir wollten einfach sehen wie weit wir kommen. Allerdings haben wir uns vorgenommen nicht all zu weit zu gehen, da ich zeitig für die Arbeit zurück sein musste. Deshalb haben wir uns für folgende Fixpunkte entschieden, von denen wir auch last minute mit einem Flug/Bus/Zug schnell zurück reisen könnten: München/Prag/ Budapest, das waren die Ziele die wir versuchen wollten zu erreichen. Top war bereits in all diesen Städten, ich jedoch noch in keiner.

Das Wochenende vor Weihnachten nahm ich den Zug in den Süden der Schweiz, ins Tessin nach Lugano. Top war bereits vor Ort da das zu der Zeit sein Zuhause war. Basel- Lugano ist eine ziemliche Strecke für die kleine Schweiz, man reist ca. vier Stunden mit dem Zug.

Lugano nach München mit dem Bus

Zuerst haben wir ein wunderschönes Wochenende in Lugano verbracht, danach haben wir einen günstigen Bus von der Linie MeinFernBus (22CHF/ Person) genommen. Von Lugano Schweiz nach München in Deutschland. München ist die Stadt in der jedes Jahr das berühmte Oktoberfest statt findet. Die Busfahrt ging ca. 6-7 Stunden, es ist eine sehr schöne Route bei der man auch viel von der  schönen Schweiz zu sehen bekommt. Ich muss immer wieder selbst feststellen wie schön die Schweizer Landschaft ist. Bevor wir los gezogen sind, hatten wir versucht ein paar Kontakte über Couchsurf herzustellen, dies war allerdings eher schwierig, da natürlich die meisten, verreisen oder beschäftigt sind während den Festtagen. Als wir dann jedoch im Bus sassen, erhielten wir eine Antwort von einem unserer Kontakte, er bat uns an bei ihm in der WG zu übernachten. Wir haben ihm zugesagt und gleicht unser Notfall Hostel kostenlos storniert. Wir zogen es vor bei Lokalen Personen zu übernachten, und so ein paar Kontakte zu knüpfen, und das eint oder andere über die Stadt kennen zu lernen. Top hat schon oft bei Couchsurf Gastgebern übernachtet und nur gute Erfahrungen gemacht bis jetzt. Er hat auch einige sehr gute Freunde durch das kennen gelernt. Für mich war es das erste Mal auf einer “couch zu surfen”.

DCIM100GOPRO

Aussicht vom Turm alter Peter München

Wir hatten einen gemütlichen Abend mit unseren Gastgebern in München, wir haben zusammen gekocht, gegessen und Geschichten ausgetauscht. Obwohl alle Mitglieder der WG am nächsten Tag für die Feiertage verreisen würden, haben sie uns erlaubt noch eine Nacht länger zu bleiben, und einfach den Schlüssel im Briefkasten zu hinterlassen. So hatte wir die Chanche München zu entdecken, vom Olympia Stadium über den alten Peter (Turm) und das Hofbräuhaus.

DCIM100GOPRO

Kurz vor unserer ersten Mitfahrgelegenheit

Am 24. Dez, wollten wir weiter reisen Richtung Prag, ohne zu wissen wie weit wir kommen würden. Der Plan war vie Autostopp zu reisen, für mich eine Premiere. Top hingegen ist schon einige Male per Autostopp von A nach B gereist, zumindest in Europa.

München nach Prag per Autostopp

Wir haben uns Online auf einer Platform für Autostöppler informiert wo man am besten steht um eine Mitfahrgelegenheit in gewünschte Richtung zu kriegen. Im Zug/S-Bahn/ Metro die uns zum Pick up Ort bringen sollte, haben wir angefangen zwei Kartonschilder zu bemalen. Die Kartonstücke haben wir bei lidl geholt. Angekommen am berüchtigten Punkt, haben wir unsere Schilder noch fertiggestellt und haben uns mental auf unser Vorhaben vorbereitet. 🙂 Es hiess man müsse durch die Büsche auf die darunterlegende Strasse und dort auf dem Pannenstreifen warten. Als wir die Büsche betraten, tat dies uns ein weiterer Gefährte gleich, wir staunten nicht schlecht, als dieser nach knapp 30Sekunden eine Mitfahrgelegenheit hatte.  Wir standen da mit offenem Mund und winkten ihm nach. Leicht perplex hielten wir wieder unsere Schilder hoch. Wir hatten eigentlich erwartet, dass es eher schwierig sein würde überhaupt eine Fahrt zu kriegen da Heilig Abend war, aber wir lagen falsch, denn auch wir hatten keine 5 Minuten später eine Mitfahrgelegenheit. Ein netter deutsch Sprechender Mann mit albanischer Herkunft nahm uns mit. Er war auf dem Nachhause Weg zu seiner Familie. Er war schon zu spät dran, er würde es nicht mehr vor dem Weihnachtsmann schaffen. *süss*

Er nahm uns mit in den Norden bis da wo die A6 sich kreuzt mit der A93, nach Pfreimd. Er lies uns raus an einer Tankstelle, die ein wenig abseits der Autobahn lag. Zurückschauend war dies nicht der Beste Ort um eine nächste Mitfahrgelegenheit zu kriegen. Wir haben über eine Stunde in der Kälte gewartet. Die meisten Leute waren auf dem Weg ihre letzten Einkäufe zu tätigen, bevor sie mit ihrer Familie Heilig Abend feiern würden. Aber wieder einmal mehr, hatten wir Glück. Ein Mann sah unser Schild als er sich etwas zu Essen holte in Mc Donald’s, er hat zu sich gesagt “ wenn die nachher immer noch dastehen, nimm ich sie mit”. Und das tat er dann auch. Er brachte uns zur Grenze nach Tschechien. Und um sicher zu gehen, dass wir da nicht strandeten, hat er die Suche nach unserem nächsten Fahrer gleich selbst in die Hand genommen. Er ging von Auto zu Auto, viele waren nicht parkiert, klopfte ans Fenster und befragte die Insassen. So war es auch als er an ein Auto mit Schweizer Nummer klopfte und ich dann in meinem Schweizerdeutsch leicht peinlich fragen konnte, ob er uns nach Prag mitnehmen würde. Er war ein wenig gestresst, aber hat eingewilligt. Dank unserem netten neuen Freund, hatten wir so innerhalb 5 Minuten die Weiterfahrt geklärt. Wir haben uns verabschiedet und sind dann mit dem Herr aus der Schweiz weitergefahren. Er reiste nach Prag um die Festtage mit seiner Freundin zu verbringen. Er hat sie ein paar Monate zuvor als Touristenführerin kennen gelernt, und es hatte gefunkt, seit dem ist er schon einige Male hoch gefahren um gemeinsame Wochenende zu verbringen, und nun Weihnachten. Zwei Stunden später, erreichten wir Prag. Wir hatten wieder kein Hostel gebucht, da wir nicht wussten ob wir es überhaupt so weit schaffen würden. Glücklicherweise haben wir ein Kaffee gefunden, das noch offen war, zumindest für weitere 30 Minuten. Wir tranken eine heisse Schokolade und machten uns mithilfe den WIFI auf die Suche nach einem Hostel, und buchten auch gleich zwei Betten. Es war eisig kalt Draussen.

Top verbringt normalerweise relativ viel zeit mit der Recherche für ein gutes Hostel, um Kommentare und Erfahrungsberichte zu lesen. Nur dieses Mal hatten wir kaum Zeit und hatten auch kein Glück. Dazu später mehr. Das gute war, das Hostel war nicht weit von dem Kaffee. Also zogen wir los durch die mittlerweile einsamen Strassen im eisigen Prag.

Die Mann der Reception war freundlich und zeigte uns unsere Betten. Im Schlafsaal hatte es etwa 6 Stockbetten. Als wir den Raum betraten, mussten wir bereits feststellen, dass wir mit mindestens zwei Obdachlosen den Raum teilen würden. Wir haben uns in der Gemeinschaftsküche Nudeln gekocht und gegessen. Dabei hat uns einer der Obdachlosen mit skurrilen Geschichten unterhalten, wir haben nur die Hälfte verstanden. Zumindest einige Teile die ein Wenig Sinn machten. Anscheinend ist er Ursprünglich von Irrland, was seinen Akzent erklären dürfte. Er ist ganz klar ohne festes Heim und wahrscheinlich auch ohne Geld, aber er nannte es langsam Reisen. Er erzählte uns, dass er früher in der IT gearbeitet hat. Und alles sein nur wegen seiner Mutter so gekommen. Anscheinend sei diese in einen Mord verwickelt gewesen. Naja, wir waren froh, als wir unsere Nudeln ausgegessen hatten und eine Entschuldigung hatten die Gemeinschaftsküche zu verlassen. Wir gingen auf einen ersten Entdeckungsspaziergang, nachdem wir unser Hab und Gut sicher in einem Schliessfach verstaut hatten. Prag ist echt wunderschön, umso spezieller war es an einem so eisigen Heilig Abend. Es waren kaum Menschen unterwegs, es war ruhig, wie wahrscheinlich sonst fast nie. Wir haben an diesem Abend die Spezialität Trdelnik gekostet, die man in Prag in jeder etwas Touristischen Strasse kaufen kann, zumindest im Winter. Es ist ein Hefeteig der wie ein Schlangenbrot aufgewickelt wird und über der Feuer gedreht, danach wird die Rolle in Zucker gerollt, und fertig ist das warme Gebäck. Simple und Lecker. Zurück im Hostel, gingen wir kurz zur Reception, um einige Infos über Prag zu kriegen. Uns wurde bei der Ankunft gesagt, dass die Reception 24 Stunden über besetzt sei. Als wir eintraten wussten wir auch wie er das gemeint hat. Er lebt quasi in dem Raum, ich bezweifle dass er überhaupt eine eigene Wohnung oder Zimmer hat. Es roch eklig nach ungewaschenen Kleidern und Essen. Aber er war freundlich.

Die Nacht war allerdings sehr anstrengend, wir konnten beide kaum schlafen. Denn unser Obdachloser “Freund” der wohl den ganzen Tag im Bett verbracht hatte, war nun hell wach. Er trug immer noch seine Fischerhosen-Stiefel Kombination, was noch mehr Lärm produzierte als eh schon. Er hat ständig gehustet.

Zur gleichen Zeit hat ein anderer älterer Herr, wahrscheinlich auch Dauergast, non stop auf die Tastatur seines Laptops eingehauen. Zudem hat er alle paar Minuten einen lauten Seufzer von sich gegeben.

Am Morgen danach,war es nicht erstaunlich, dass wir beide nicht bester Laune waren. Zumindest waren wir uns einig, für die nächste Nacht brauchen wir einen neuen Schlafplatz. Wir liessen unsere Rucksäcke im Schliessfach für die erste Entdeckungstour an diesem Tag. Wir würden unser Zeug holen sobald wir ein neues Hostel haben. Wir sind viel spaziert und haben einen schönen Aussichtspunkt gefunden, neben einem riesigen Metronom der an die Kommunistische Zeit erinnert.

Prag-2014

Prag-2014

Während unserer Tour durch Prag haben wir auch wie geplant nach einem neuen Hostel gesucht und gefunden. Meist suchen wir über TripAdvisor, lesen Kommentare und in diesem Fall konnten wir sogar vorbei, uns einen ersten Überblick verschaffen und gleich nach zwei Betten fragen. Die junge Dame an der Reception war sehr freundlich. Während wir mit unserem Einchecken beschäftigt waren, kam ein Mann mittleren Alters vorbei und erzählte der Rezeptionistin, dass er ein Nickerchen machen musste da er so hohen Blutdruck habe. Sie hat nur kurz zu erkennen gegeben, dass sie ihn gehört hat dann aber sich wieder uns gewidmet. Es war ein wenig ungewöhnlich. Und wenn schräge Menschen auftauchen, teilen wir normalerweise durch Zufall das Zimmer mit ihnen. Deshalb habe ich zu Top gesagt, “Wetten der schläft im selben Raum wie wir “. Bei 100 Zimmern ist die Wahrscheinlichkeit allerdings nicht besonders hoch. Die Junge Frau an der Rezeption hat uns dann noch über den Mann von zuvor aufgeklärt. Anscheinend sei er Journalist, das ist zumindest das was er allen erzählt und habe Unmengen von Flugmeilen. Er habe ihr einfach einen Flug zurück nach Frankreich gekauft, damit sie ihre Eltern besuchen kann. Danach gingen wir hoch um unser Zimmer zu inspizieren, Ah! und siehe da, wenn treffen wir an, den “Journalisten” persönlich. Das Zimmer sah ganz ok aus, allerdings roch es schon wieder nach Mensch, nach stinkendem Mensch.  An unserem zweiten Tag in Prag mussten wir feststellen, dass es einfach sehr viele Menschen gibt die stinken, wir hofften zu diesem Zeitpunkt, dass dies nur ein unangenehmer Zufall sein würde.

Der Journalist began mit mir zu sprechen, er fragte mich woher ich sein. Als Top ihm auch antwortete, er sei von Thailand, hat der Journalist ihn mehr oder weniger ignoriert. Nur angemerkt, dass im Hostel auch eine Thailänderin arbeiten würde. Ich wollte mit meinem Handy mich mit dem WIFI verbinden, leider ohne Erfolg. Ich war ein wenig genervt, weil dies auch ein verbreitetes Problem von Hostels hier zu sein schien. Der Journalist bat mir dann an sein unlimitiertes WIFI zu benutzen über ein Hotspot, aber ich lehnte dankend ab. Ich habe mich nicht wohl gefühlt sein Angebot anzunehmen, obwohl er es immer wieder Anbot. Ich habe dann einfach eintschieden, dass ich gerade kein Internet benötige. Wir haben in diesem Hostel dann nur eine Nacht geschlafen und bereits nach einem Ersatz gesucht. Am nächsten Tag haben wir dann auch die junge Thailänderin getroffen die im Hostel arbeitet. Mir ist sie bereits am Tag zuvor an der Rezeption aufgefallen, denn sie hat knall pinke Haare, wie cool ist das denn?! 🙂 Top hat sich ein wenig mit ihr unterhalten, und mir dann später erzählt, dass sie so froh darüber war, mal jemand aus ihrem Land in ihrem Alter kennen zu lernen. Nicht viele Thailänder reisen nach Prag und übernachten dann auch noch in einem Hostel. Die meisten Asiaten die man antrifft sind Koreaner, Japaner oder Chinesen. Und die meisten Thais die es gibt in Prag sind 40+ . Wir haben dann auch ihren Freund kennen gelernt, er ist Tscheche. Wir haben dann vereinbart später gemeinsam Essen und etwas trinken zu gehen. Wir gingen in ein tolles mexikanisch angehauchtes Lokal, welches geniale Burger servierte. Wir haben also einen leckeren Burger verspeisen ,Bier getrunken und uns gut unterhalten.

Am nächsten Tag nahmen wir das Tram um zu unserem dritten Hostel in Prag zu gelangen. Wir hatten zwei Bette in einer Wohnung mit etwa 8 Betten auf 2 Räume verteilt. Es hatte ein nettes Bad und eine Küche für die Allgemeinheit. Alles in Allem ganz ok. Für den Abend haben wir uns wieder mit unseren neuen Freunden verabredet, wir würden Tschechisch essen gehen und dann mit Mali und der Rezeptionistin aus Hostel Nummer 2 in eine Bar/ Club. Wir hatten einen tollen Abend mit einer sehr günstigen Cocktail Happy Hour. Am Tag zuvor haben uns Mali und ihr Freund Ondrej angeboten bei ihnen, bzw. bei seinen Eltern im Haus zu übernachten.  Wir hatten eine tolle Zeit mit ihnen und seinen Eltern. Wir haben dann auch noch spannendes von der Kommunistischen Zeit vor 1989 erfahren.

Wir haben zusammen mit Mali und Ondrej einen Trip ein bisschen ausserhalb von Prag unternommen. Wir haben die Sedlec Ossuary besucht, eine kleine katholische Kapelle die komplett verziert ist mit Menschlichen Knochen von 40-70 Tausend Menschen. Es ist eine ziemlich bekannte Touristen Attraktion. Am selben Tag haben wir auch noch weitere alte Kirchen/ Friedhöfe und Sehenswürdigkeiten besucht. Am Tag zuvor hat es angefangen wie wild zu schneien deshalb hat sich Tschechien in eine schöne Winterlandschaft verwandelt. In einem Dorf haben wir dann traditionell Tschechisch zu Mittag gegessen. Es war ein altes Steinhaus, wunderschön dekoriert mit einem echten Holzfeuer Ofen beheizt. Auf den Bänken lagen Wolldecken und Applizierte Decken, alles in allem ein sehr schönes Ambiente. Ich habe einen gebackenen Käse bestellt mit einer Beeren Sauce. Und unsere Freunde haben geröstete Schweine Rippchen bestellt  auf tschechisch Pečená vepřová žebra. Wir haben uns sehr über den Namen amüsiert, da es klingt als würde man ein Zebra essen. Alles war sehr lecker.

Weil wir es so gut hatten mit Mali und Ondrej, sind wir länger in Prag geblieben als geplant. Das ist das schöne wenn man ohne fixen Plan reist. Man ist sehr flexibel, gefällt es uns, so bleiben wir.

Prague to Budapest

Nach einer ganzen Woche in Prag, nahmen wir dann einen Ungarisches Bus nach Budapest, die Reise sollte etwa 8 Stunden dauern. Man bekam einen fixen Sitzplatz, man konnte also nicht einfach sitzen wo man will. Unsere Sitze befanden sich in der zweitletzten Reihe den Busses. In der letzten Reihe da sass bereits ein junger Mann, der roch als würde er seit einem Jahr die selbe Kleidung tragen und hat seither nicht geduscht. Es war ein stechender, scharfer, Gestank, der das ganze hintere Ende des Busses erfüllte. Wir waren nicht die einzigen denen es auffiel. Eine Gruppe von jungen Männern aus Südamerika, sprachen offensichtlich auch über den Gestankverbreiter. Es war echt schlimm. Wir litten die ganze Reise bis Budapest. Und wir wurden das Gefühl nicht los, dass der Typ genau wusste was er für eine Wirkung auf uns alle hatte und das perverserweise noch genoss. Er reckte sich regelmässig und Seufzte laut, um ja noch mehr Aufmerksamkeit zu erwecken. Das hat starke Gefühle von Hass und Ekel in uns entwickelt. Umso glücklicher waren wir als wir endlich unser Ziel Budapest erreichten. Zuvor hatten wir versucht einen Übernachtungsplatz zu finden, nur war das extrem schwierig, da wir am 30. Dezember in Budapest ankamen und die Stadt bereits voll war mit Leuten die Neujahr feiern wollten. Doch wir hatten Glück, zu einem vernünftigen Preis in einem Internat in mitten der Stadt übernachten zu können. Durch das Jahr schlafen dort  Mädchen die, die Schule besuchen.

IMG_1130

Für die Nacht vom 31. Dezember mussten wir aber etwas anderes suchen, da der Raum reserviert war. Wir dachten schon, dass es unmöglich sei, günstig irgendwas zu finden, doch wir hatten wieder Glück. Auf einem der Hotel/Hostelboote, wurde ein kleiner Raum mit zwei Betten frei und wir buchten sogleich. Es war eine lustige Erfahrung in einer kleinen Schiffskoie zu übernachten in Mitten von Budapest.

IMG_1152

IMG_1135

IMG_1159

An diesem Abend, trafen wir Freunde von Top die er beim Couchsurfen kennen gelernt hatte und bei denen er schon zwei mal Übernachtet hat auf früheren Reisen. Wir haben Neujahr zusammen verbracht und auf einer Brücke mit Einwegbechern und günstigem Champagner angestossen. Kurz darauf gingen wir dann auch schon zurück in unsere Koie. 😉

Am nächsten Tag nahmen wir den Zug zu Tops Freunden die ein etwa 1 Stunde ausserhalb von Budapest wohnten. So verbrachten wir unsere Zweitletzte Nacht unseres Trips mit ihnen und ihrem Hasen. Wir haben Muffins gebacken mit der Schweizer Schokolade die wir mitbrachten, wir assen ein traditionelles Linsen Gericht, dass Glück und Geld fürs neue Jahr bringen soll und haben ein spannendes Brettspiel gespielt. Am nächsten Morgen, nahmen wir ein paar Stücke Karton mit und verabschiedeten uns. Wir nahmen den Zug und dann die Metro bis zum Autostopp Punkt den wir zuvor rausgesucht hatten. Es handelte sich um eine Tankstelle mit einem Mc Donald’s, wo wir auch gleich Frühstückten. Auf unserem Schild stand diesesmal Wien. Nach ca einer Stunde, nahm uns eine netter Herr mit. In Wien nahmen wir die S-Bahn zu unserem nächsten Punkt, von da aus mussten wir ein wenig spazieren, und verirrten uns ein wenig. Nach einer Weile erreichten wir dann allerdings die Tankstelle. Nur hat das Wetter in der Zwischenzeit gewechselt. Es hat angefangen zu regnen, und es sah nicht aus als würde es bald wieder damit aufhören. Top hat dann angefangen, die Leute die am Tanken waren anzusprechen. Ein Paar in ihren 50ern, war bereit uns nach München mitzunehmen. Sie ist von Wien und er von München, deshalb fahren sie diese Route mehr oder weniger regelmässig. Das Wetter wurde immer schlechter, es regnete nun stärker und der Verkehr verschlechterte sich auch mehr und mehr. Wir standen im Stau und unsere erwartete Ankunftszeit verschob sich immer weiter nach hinten. Als wir in München ankamen, nahmen wir einen Bus zum Busterminal. Unglücklicherweise war der letzte Bus nach Zürich bereits vollkommen ausgebucht, sowie auch der Bus der mitten in der Nacht fährt. So mussten wir Plätze für den zweiten Bus des nächsten Tages buchen. Was dann hiess, wir mussten am Bus Terminal übernachten. Wir assen zu Abend im Vapiano und blieben bis sie schlossen um 11 Uhr Nachts. Dann versuchten wir uns in der geschlossenen Passarelle gemütlich zu machen. Wir hatten Glück, da die Passarelle die ganze Nacht offen bleiben würde, da unten eine Party statt fand. So mussten wir nicht draussen in der Kälte warten.  Etwa um Mitternacht, ging jedoch die Heizung aus und es wurde kühler, aber es war immer noch angenehm bezüglich Temperatur. Wir waren auch nicht die einzigen die dort über Nacht blieben um auf den nächsten Morgen zu warten. Auch Partygänger und Partykommer bewegten sich durch die Passarelle, sie wurden immer besoffener. Wir wurden sogar noch Zeugen einer Schlägerei, die vor der 24Stunden Dönerbude statt fand. Top und ich unterhielten uns ewig, schmiedeten Zukunftspläne, schrieben Listen doch irgendwann versuchten wir dann zu schlafen.  Aber es war sehr ungemütlich, der Boden war hart, so dass abwechslungsweise meine Beine und mein Po einschliefen. Irgendwann ging das Treiben wieder los, die Heizung setzte ein und Ladenbesitzer kamen langsam zur Arbeit. Wir machten uns bereit und gingen runter zu unserem Bus. Wir waren so froh als wir endlich in Zürich einfuhren und nur noch den Zug zurück nach Basel nehmen mussten. Zurück in Basel eine Dusche später lagen wir erschöpft im Bett, viele Erfahrungen reicher.

Es war ein tolles Erlebnis. Wir hatten gute und schlechte Zeiten. Wir haben uns so auch noch viel besser kennen gelernt. Und wir liebten uns noch immer 😉

LINKS:

 

 

 

 

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *